Spagat geglückt?

Als Vortragsthema hatte Dr. Stefan Ruppert, MdB, das Thema „Spagat zwischen Wissenschaft und Politik“ gewählt und ca. 30 Besucherinnen und

Interfraktioneller Antrag der Fraktionen SPD, Grüne und FDP.

ANTRAG: Der Magistrat wird gebeten, schnellstmöglich die Zusammenarbeit mit der Stadtillustrierten „Isenburger“ bis auf Weiteres auszusetzen. Insbesondere soll der Magistrat

Susann Guber fordert Jugendtreff im Osten der Kernstadt.

„Schauen Sie mal auf unseren Stadtplan, da erkennen Sie einen weißen Fleck“, sagt die FDP-Bürgermeisterkandidatin Susann Guber mit Hinweis auf

IG-City fordert regelmäßigere Gespräche mit der Stadt.

Nach einem kurzen Abriss über die Gründung der „IG-City“, diese wurde 1972 gleichzeitig mir der Eröffnung des Isenburgzentrums gegründet, und

Offener Brief an den Herausgeber des „Isenburgers“.

Sehr geehrter Herr Thiele, mit Verärgerung und Enttäuschung haben wir die neueste Ausgabe des „Isenburgers“ zur Kenntnis genommen. Nachdem wir

Haushaltsrede der Fraktionsvorsitzenden FDP Fraktion Neu-Isenburg, Edith Reitz, zum Haushalt 2010/2011.

Herr Stadtverordnetenvorsteher, meine Damen und Herren, die FDP-Fraktion wird diesen Doppelhaushalt 2010/11 mit den heute beschlossenen Änderungen ablehnen, da wir

Neuling im Parlament – erfahrener Wissenschaftler

Dr. Stefan Ruppert (FDP), MdB, berichtet über den Spagat zwischen seiner politischen Arbeit als Neuling im Bundestag und seiner wissenschaftlichen

Langen Weg endlich erfolgreich beendet!

Äußerst zufrieden sei die FDP über den Vertragsabschluß in Sachen Interkommunale Zusammenarbeit zwischen Dreieich und Neu-Isenburg im Bereich der Bauhöfe,

20. Politstammtisch: Quo vadis, Fußgängerzone?

Susann Guber fragt nach, IG, Ladenbetrieber und Vermieter antworten, gemeinsam handeln für die Zukunft der Fußgängerzone. Im März findet der

„Dem Mann müsste doch geholfen werden“,

meint Susann Guber im Zusammenhang mit der „Bewohnerparken-Affäre Wilhelmstraße“. Die FDP habe sich im Vorfeld der ganzen Thematik „Anwohnerparken“ auf