Herzlich Willkommen auf den offiziellen Internetseiten der FDP Neu-Isenburg:
FDP Neu-Isenburg
   Archiv 1
Impressionen von der Wahlparty im Neu-Isenburger Rathaus vom 26. März 2006.
Alexander Jungmann - FDP Neu-Isenburg - 30.03.2006

   

   

   

   

   



Ergebnis der Gemeindewahl in Neu-Isenburg 2006 (Endgültiges Endergebnis vom 26.03.2006)

CDU SPD GRÜNE FDP FWG
52,0%
(+4,0)
23,3%
(-3,2)
14,0%
(-2,9)
5,4%
(+0,2)
5,2%
(+1,8)
2001:
48,0%
2001:
26,5%
2001:
16,9%
2001:
5,2%
2001:
3,4%
23 Sitze
(2001: 22)
11 Sitze
(2001: 12)
6 Sitze
(2001: 8)
3 Sitze
(2001: 2)
2 Sitze
(2001: 1)

Wahlberechtigte: 25.433 (Wahlberechtigte in 2001: 25.799)
Wahlbeteiligung: 42,4% (Wahlbeteiligung in 2001: 46,3%)

Quelle:  http://www.statistik-hessen.de/subweb/k2006/EG438009.htm




Ergebnis der Kreiswahl im Landkreis Offenbach 2006 (Endgültiges Endergebnis vom 26.03.2006)

CDU SPD GRÜNE FDP FWG DIE LINKE. DEUTSCHE LISTE REP
46,2%
(+0,7)
27,8%
(-4,3)
11,0%
(-0,1)
6,3%
(+1,7)
4,5%
(+1,0)
2,7%
( - )
1,4%
( - )
- %
( - )
2001:
45,5%
2001:
32,1%
2001:
11,1%
2001:
4,6%
2001:
3,5%
2001:
- %
2001:
- %
2001:
3,2%
40 Sitze
(2001: 39)
24 Sitze
(2001: 28)
10 Sitze
(2001: 10)
6 Sitze
(2001: 4)
4 Sitze
(2001: 3)
2 Sitze
(2001: -)
1 Sitze
(2001: -)
- Sitze
(2001: 3)

Wahlberechtigte: 248.205 (Wahlberechtigte in 2001: 246.541)
Wahlbeteiligung: 44,9% (Wahlbeteiligung in 2001: 50,8%)

Quelle:  http://www.statistik-hessen.de/subweb/k2006/EK438.htm




Plakatierung im Kommunalwahlkampf 2006.
Thomas Russ - FDP Neu-Isenburg - 08.03.2006

 Wegen der kühlen Witterung fand das traditionell samstagvormittägliche Plakatekleben der FDP Neu-Isenburg dieses Mal „im Saale“, das heißt in der Parteien- Baracke auf dem Neu-Isenburger Betriebshof statt.
Ein mitgebrachter Elektroofen und viel Kaffee brachten die Gewähr, dass den Akteuren dabei nicht kalt wurde und beinahe so etwas wie Party- Stimmung aufkam.
Auch war man bei der Arbeit nicht alleine, schoben doch die Mitarbeiter des Dienstleistungsbetriebs in der nebenan gelegenen Streusalzhalle Sonderschichten, um der winterlichen Verhältnisse auf den Neu-Isenburger Straßen Herr zu werden.
Wie die lokale Presse richtig festgestellt hat, kann man mittlerweile die anderen Parteien auch anhand der Farbgestaltung ihrer Wahlplakate kaum mehr unterscheiden. Soll sich hier etwa der Trend aus der Bundespolitik fortsetzen, wo sich ja die FDP als einzig verbliebene bürgerliche Partei mittlerweile vier sozialistisch bzw. sozialdemokratisch geprägten Gruppierungen gegenüber befindet?
Die FDP beweist auch mit ihren Wahlplakaten Kontinuität und steht mit bewährtem Gelb in erfrischendem Farbkontrast zum rot-grün-dunkelroten Einheitsbrei der Mitbewerber.
Unser Foto zeigt u.a. sowohl auf der Vorder- wie auch hinter der Rückseite der noch kleisterfeuchten Plakatständer die Neu-Isenburger FDP-Spitzenkandidaten Edith Reitz, Helga Gräber und Jörg-Peter Müller.




Kandidaten der FDP Neu-Isenburg zur Kommunalwahl 2006.
Thomas Russ / Alexander Jungmann - FDP Neu-Isenburg - 22.02.2006

Nachfolgend wollen wir Ihnen unsere Kandidaten für das Stadtparlament und die Ortsbeiräte von Gravenbruch und Zeppelinheim vorstellen ...
mehr lesen >>












Die ehemalige stellvertretende hessische Ministerpräsidentin Ruth Wagner
zu Gast beim FDP-Ortsverband Neu-Isenburg.

Jörg Müller - 17.02.2006

v.l.: Thomas Russ, Ruth Wagner. "Frauen an die Macht" hieß der Vortrag von Ruth Wagner, hessische Landtagsabgeordnete der FDP und ehemalige Vertreterin von Ministerpräsident Roland Koch. Doch kam ihr Motto nicht eines Aufrufs an das vermeintlich schwächere Geschlecht gleich, sondern der Feststellung, dass dieses Motto heute schon in etlichen Fällen der Realität entspricht.
So fänden sich immer mehr Frauen in Führungspositionen von Politik und Wirtschaft, Tendenz weiter steigend. Ein Anliegen Ruth Wagners ist aber die weitere Verbesserung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Und hier dürfe es nicht nur bei Teilzeitjobs für Frauen im unteren und mittleren Qualifikationsbereich bleiben. v.l.: J.Müller, R.Wagner, T.Russ, E.Reitz, M.Chelius, H.Gräber, K.Lecke. Vielmehr müsse im hochqualifizierten Segment der Wirtschaft weiter an der besseren Vereinbarkeit gearbeitet werden. Schließlich steige der Frauen-Anteil bei Abitur und Hochschulabschlüssen kontinuierlich an und es wäre volkswirtschaftlich ein enormer Schaden, wenn dieses Potenzial nicht entsprechend genutzt würde.
Die Herren der Schöpfung folgten ebenfalls gebannt den Ausführungen Ruth Wagners und stellten eine Reihe von Fragen. Am Ende mündeten die Fragen und Antworten in eine rege Diskussion und der FDP-Ortsvorsitzende Thomas Russ schloss mit den Worten:
"Wer, wenn nicht die FDP, ist der Garant für mehr Gleichberechtigung der Geschlechter. Und zwar nicht durch formale Quoten-Regelungen, sondern durch die gelebte Praxis". So findet sich mit Jörg Müller nur ein Mann unter den ersten vier Kandidaten des FDP-Ortsverbandes auf der Kommunalwahlliste. Spitzenkandidatin Edith Reitz, Magisträtin Helga Gräber und Oberstudienrätin Karina Lecke stehen ihm zur Seite.




Herzlich Willkommen ...
FDP Neu-Isenburg - 22.02.2006

... auf den offiziellen Internetseiten der FDP Neu-Isenburg. Am 22.02.2006, gegen 1Uhr30 war es so weit und unser Internetauftritt war aus der Taufe gehoben. Seiterher hatten wir schon

Besucher, die sich auf unseren Internetseiten informiert haben.
Nun bleibt nicht mehr viel übrig, als Ihnen einen netten Aufenthalt auf unseren Webseiten zu wünschen und sollten Sie Anregungen, Fragen oder den Wunsch hegen Mitglied in der FDP zu werden, können Sie Sich vertrauensvoll an uns wenden. Selbstverständlich können Sie auch als parteiloses Mitglied bei uns mitarbeiten und so, politisch aktiv werden.

Ihre FDP Neu-Isenburg




Wahlprogramm der FDP Neu-Isenburg zur Kommunalwahl 2006.
FDP Neu-Isenburg - 13.02.2006

KOMMUNALES WAHLRECHT ist FREIHEIT und VERPFLICHTUNG zugleich.
(Nach Freiherr vom Stein, dem Vater der Kommunalverfassung)

FDP Liste 4

Die Freie Demokratische Partei Neu-Isenburg steht für Bürgernähe, Verantwortungsbewusstsein, Augenmaß, Sachkenntnis und Toleranz. Sie hat über viele Jahre hinweg zusammen mit dem Koalitionspartner CDU die Weichen gestellt für ein prosperierendes Neu-Isenburg, so wie wir es heute kennen und lieben. Diese Politik zum Wohle der Neu-Isenburger Bürgerinnen und Bürger auch weiterhin fortzusetzen, ist das Ziel der Freien Demokraten auch in der kommenden Legislaturperiode.

Im November 2005 wurde der Doppelhaushalt der Stadt für die in die kommende Legislaturperiode reichenden Jahre 2006 und 2007 auch mit den Stimmen der FDP verabschiedet, weil darin Projekte beschlossen wurden, die von der FDP selbst beantragt oder von ihr hundertprozentig mitgetragen werden. Als Beispiele seien hier zwei Vorhaben genannt:

Sanierung maroder Straßen in Neu-Isenburg

Durch das von der FDP beantragte Straßenkataster wird es möglich, alle Straßen der Stadt objektiv und sachgerecht auf ihren Bauzustand zu untersuchen. Die FDP fordert: alle Straßen der Kategorien "ungenügend" und "mangelhaft" müssen umgehend von Grund auf saniert werden.

Kunstrasenplätze für alle Fußballvereine

Durch den von der FDP-Fraktion initiierten interfraktionellen Antrag wird es möglich, dass alle Neu-Isenburger Fußballvereine kurzfristig einen Kunstrasenplatz erhalten.

Daß Gravenbruch den für kommendes Jahr beschlossenen Platz auch tatsächlich bekommt, dafür wird die FDP mit aller Kraft kämpfen und die notwendigen Abstimmungsprozesse und Planungen forcieren.

Für die kommende Legislaturperiode 2006 – 2011 setzt die FDP Neu-Isenburg folgende Schwerpunkte: ... mehr lesen >>



Artikel Archiv: [20]  [19]  [18]  [17]  [16]  [15]  [14]  [13]  [12]  [11]  [10]  [9]  [8]  [7]  [6]  [5]  [4]  [3]  [2]  [1] 
  Besucher bisher:
Änderungen vorbehalten und sämtliche Angaben ohne Gewähr. © 02/2006 FDP Neu-Isenburg