Visualisierung des Stadtparks auf dem ehemaligen Güterbahnhofgelände.

Künftiger Bürgerpark auf dem Güterbahnhofgelände.

„Und damit fangen wir gleich an“, meint Jörg Müller, einer der Ideengeber für den „Stadtpark“ auf dem ehemaligen Güterbahnhofsgelände. „Wir geben unseren Bürgern einen ersten optischen Eindruck der von uns angestrebten Grünanlage auf dem Güterbahnhofgelände mittels Fotomontagen, die unsere Vorstellung visualisieren sollen.“

Diese Variante sei natürlich nur eine von vielen möglichen Gestaltungsideen für einen Park in bester innerstädtischer Lage Neu-Isenburgs, der allen Bürgern zu Gute kommt, betonen die FDP-Spitzenkandidatin Susann Guber und der FDP-Stadtverordnete Jörg Müller. „Deshalb rufen wir alle Interessierten Bürgerinnen und Bürger auf, sich an der Namensgebung sowie den Gestaltungsvorstellungen zu beteiligen.“

,

Güterbahnhof und Branntweinmonopol-Verwaltung.

Thematisch beschäftigt sich der 24. Liberale Politstammtisch, mit der zukünftigen Gestaltung des ehemaligen Güterbahnhofs und des Geländes der Bundesmonopolverwaltung für Branntwein ( BfB ).

Am 10.02.2011 um 19:30 Uhr, ist Herr Eberhard Haake, der Präsident der BfB, Gast unseres Liberalen Stammtisches. Er berichtet über die Perspektiven seines Hauses angesichts der Beendigung des Branntweinmonopols. Gleichzeitig wird die FDP Neu-Isenburg Ihre Vorstellungen für die Folgenutzung dieser Gebäude sowie die Gestaltung des Güterbahnhof-Geländes vorstellen. Veranstaltungsort ist das Restaurant Porto Seguro, Carl-Ulrich-Straße 11.

Im Bild zu sehen, von links nach rechts: Susann Guber (Spitzenkandidatin der FDP Neu-Isenburg), Thomas Russ (Vorsitzender der FDP Neu-Isenburg), Mechthild Voigt (Listenplatz 1, OV Gravenbruch).

Kandidatenliste zur Wahl des Ortsbeirates Gravenbruch.

Auf seiner Mitgliederversammlung am 15.12.2010 erstellte der FDP-Ortsverband Neu-Isenburg die Kandidatenliste für den Ortsbeirat Gravenbruch.

Alle Bewerber wurden einstimmig gewählt und erhielten damit einen überzeugenden Vertrauensbeweis.

Angeführt wird die Liste von Frau Mechthild Voigt, welche mit Ihrer langjährigen politischen Erfahrung eine bewährte Vertreterin liberaler Interessen in Gravenbruch ist.

In Ihrer leidenschaftlichen Vorstellungsrede skizzierte Frau Voigt auf anschauliche Weise die Herausforderungen, denen sich die Lokalpolitik in Gravenbruch aufgrund der sich verändernden Bevölkerungsstruktur stellen muss. Eine weitere Aufgabe besteht darin, den Erhalt von Kultur-, Sport- und Vereinsangeboten im Stadtteil sicherzustellen, ohne dabei übermäßige finanzielle Verpflichtungen für die Zukunft einzugehen.