FDP-Initiative für „Feuerwehrrente“ augenscheinlich erfolgreich.

Erfreut zeigen sich die FDP-Fraktionen von Kreis und Stadt Neu-Isenburg über den Erfolg ihrer Initiative „Rente für Mitglieder der Feuerwehreinsatzabteilungen“.

Gerhard H. Gräber , KatSchutzsprecher der FDP-Kreistagsfraktion, Initiator der Initiative in beiden Gremien:“ Wie wir aus gewöhnlich gut unterrichteten Politikkreisen erfahren haben, soll hessenweit eine Art Einmalzahlung für die Mitglieder der Einsatzabteilungen der Freiwilligen Feuerwehren, statt einer von uns geforderten Rente, eingeführt werden. Je nach Dauer der Zugehörigkeit zur Einsatzabteilung gestaffelt in der Höhe der Summe, soll diese Einmalzahlung beim endgültigen Ausscheiden aus der Einsatzabteilung zur Auszahlung kommen“.

Wenn auch nicht Rente, so sei doch auf diesem Weg der Intention der FDP-Initiative Rechnung getragen, neben der ideellen Anerkennung den Einsatzkräften auch eine finanzielle zukommen zu lassen zeigt sich Gräber zufrieden.“ Wir danken allen Politikern jedweder Couleur, die unsere Initiative bei Abstimmungen unterstützt haben“, so Gräber abschließend.

Genaue Zahlen habe die FDP-Fraktion noch nicht eruieren können, aber das wichtigste sei ja auch, dass es hessenweit eingeführt werden solle und so kein Ungleichgewicht zwischen „reichen“ und „armen“ Kommunen entstehe, d.h. das die Feuerwehren hessenweit gleich behandelt würden.