FDP mit Kernthemen erfolgreich.

Insgesamt doch zufriedenstellender Jahresabschluss für die FDP Fraktion absehbar.

Susann Guber, Fraktionsvorsitzende der FDP Neu-Isenburg.

Susann Guber, Fraktionsvorsitzende der FDP Neu-Isenburg.

„Schlechtes Wahlergebnis in der Kommunalwahl 2011, persönliche Wahlergebnisse von in der Bevölkerung anerkannten Freidemokraten retten zweiten Stadtverordnetenversammlungssitz, faire, vorzeigbare Koalitionsverhandlungen, Kernthemen, teilweise erst nach Jahren des Bohrens, durchgebracht“, so die vorläufige Jahresbilanz der FDP Fraktionsvorsitzenden Susann Guber.

Es gälte, durch bürgernahe Arbeit, zusammen mit den Koalitionspartnern, bei der nächsten Kommunalwahl durch mehr Akzeptanz in der Bevölkerung ein besseres Wahlergebnis zu erreichen, der Blick sei fest nach vorne gerichtet.

An erfolgreichen Kernthemen haben die jetzige und die vorhergehende FDP Fraktion, die Interkommunale Zusammenarbeit, die Sozialpaten, die Verbesserung der Erzieherinnengehälter, die Kindernotinsel und vor allem den Aus- oder Umbau der Stadtbibliothek hin zu einem Ideastore nach britischem Muster, vorzuweisen. „Das ist für eine bis dato kleine Oppositionspartei nicht wenig, freilich gelang all dies nur durch Unterstützung der Stadtverordneten aller Fraktionen oder der Ein- und Weitsicht des Magistrats. Es ist zu beachten, dass es die als eher sozialpolitikfern bezeichnete FDP war, die hier in Neu-Isenburg sozialpolitisch erfolgreiche Anträge stellte“, so Guber weiter.

„Die Arbeit in einer reinen Frauenfraktion macht Spaß“, so Guber schmunzelnd, „unser Fraktionsgeschäftsführer ist lange genug verheiratet um zu wissen, was Frauenführung heißt, klappt hervorragend“.

Guber gab sich überzeugt, dass die Koalition erfolgreich arbeiten werde, auch Stadtrat Andreas Frache, der für die FDP im Magistrat sitze, bringe seine berufliche Erfahrung zielgerichtet ein.