Jahresabschlusspressekonferenz der Neu-Isenburger FDP Fraktion

Traditionsgemäß trafen sich FDP Fraktion, Fraktionsgeschäftsführung und Magistratsmitglied der FDP zur Jahresabschlusspressekonferenz 2011 mit den wichtigsten Vertretern der lokalen Presse.

Nachdem vorher noch einmal intensiv der Haushalt 2012/2013 analysiert wurde, die Position der FDP Fraktion noch einmal abgeklopft und für gut befunden wurde, traf man sich im separaten Raum in Roberto Doganos La Rughetta mit der lokalen Presse. Bevor sich diese wundern konnte, warum auch Günther Marx anwesend war, konnte Fraktionsgeschäftsführer Gräber aufklären: Günther Marx sollte als 1.Vorsitzender der Spielvereinigung 03 Neu-Isenburg eine Spende für die Vereinsjugendarbeit entgegennehmen. Fraktionsvorsitzende Susann Guber erläuterte, dass diese Spendenaktion zur Tradition der FDP Fraktion führen solle: Während der ganzen Legislaturperiode solle jeweils jährlich ein Verein oder eine karitative Einrichtung mit je 100 € pro Fraktionerin, Geschäftsführer und Magistrater bedacht werden. Es sei also, so Guber, eine jeweils persönliche Spende, die jedoch als 400er Spende im Verbund übergeben werde. Die Wahl sei auf die Spvgg 03 wegen der guten Jugendarbeit und der Aktion 250 Spender für die Spvvg 03. Günther Marx bedankte sich für die Spende und erläuterte, warum die Svgg 03 Neu-Isenburg Unterstützung brauche.

Nach dem obligaten Foto genoss man das von Roberto gereichte Fingerfood, bevor Susann Guber zu den zukünftigen Zielen der lokalen Freidemokraten Stellung nahm.

Guber sprach sich für einen sogenannten Bürgerhaushalt aus, wie er z.B. in Darmstadt schon erfolgreich praktiziert wurde. Auf einer zielgerichteten Anhörung sollten Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit haben, mit Vorschlägen auf den Haushalt einzuwirken. Im „Stadtquartier Süd“ möchte die FDP Fraktion die Stadtentwicklung in diesem Bereich beeinflussen, es sei neben Gewerbe auch Wohnen nebst Grünflächen und einem Park, in einer Umfrage der FDP Neu-Isenburg als „Hugenottenpark“ gewünscht, angedacht. Ein Projekt mit hoher Priorität für die FDP Fraktion sei die Stadtbibliothek, wo endlich etwas geschehen müsse. Die FDP Fraktion favorisiere aus Standort- und Finanzgründen einen Aus- und Umbau. Es müsse zu einem bildungsnahen Aufenthaltsraum kommen, Vorbild sei die britische Variante eines Idea-Stores

Hocherfreut zeigte sich Guber ob der Paradigmenwechsel der Landesregierung in Sachen Nachtflugverbot. Lange Jahre sei die örtliche Fraktion als Außenseiter behandelt worden, weil sie immer gegen den Ausbau und pro Nachtflugverbot votiert hatte. Nunmehr sei festzustellen, dass Landesvorsitzender Hahn, Landtagsfraktionsvorsitzender Rentsch und sogar Wirtschaftsminister Posch sich unserer Position sehr angenähert haben.

Auch Stadtrat Andreas Frache hob hervor, dass sich die Frankfurter Position augenscheinlich wegen der OB Kandidatur Rhein und der Betroffenheit der Lerchenberganwohner sehr gewandelt habe.

Mit einem flüssigen Dank an die lokalen Pressevertreter für die faire Begleitung der Arbeit der FDP Fraktion sowie einem besonderen Dank von Fraktionssprecher Gräber an die ausscheidenden Redakteure Kauke-Möllers, Stadtpost, und Ritz, Frankfurter Rundschau, schloss Guber die Jahresabschlusspressekonferenz mit den jahreszeitlich üblichen Wünschen.