Marktschreierrunde gibt wieder Laut

Unsäglich produziert sich die grün angehauchte Montagsrunde in der Presse. Vorwürfe an die Stadt, dass sie für gut durchdachte Projekte Landeszuschüsse einfordert und erhält. Protest gegen Gewerbeansiedlung durch geschicktes Steuerangebot und gute Wirtschaftsförderung.

Jammern über mangelnde Solidarität, obwohl Neu-Isenburg schon lange über die Kreisumlage finanzschwache Gemeinden mitfinanziert.

Erneute Forderung Neu-Isenburg durch Straßenbahngleise zu teilen, Schwächung unserer erfolgreichen lokalen, überwiegend ehrenamtlichen Kulturarbeit durch die Forderung der Stärkung des Regionalverbandes, der, ähnlich wie beim Kreis, für Neu-Isenburg Mehrkosten nach sich zöge, aber keine Vorteile für die Arbeit vor Ort brächte.

Ja, liebe Protestler vom Dienst, im Verhältnis zu anderen Kreiskommunen sind wir reich und das wollen wir mit der Politik unserer Koalition aus CDU/FDP/FWG auch bleiben, dafür arbeiten wir. Wir setzen das eingenommene Geld für unsere Kinder ein, für unsere Alten, für alle Neu-Isenburgerinnen und Neu-Isenburger. Und davon werden sie uns durch ihre nicht durchdachten Phrasen auch nicht abbringen.