Notinsel – FDP hält Versprechen.

Im Anschluss an den einstimmig angenommenen Antrag der FDP-Fraktion, dass sich die Stadt Neu-Isenburg an diesem Projekt beteiligen möge, versprach die FDP-Stadtverordnete Helga Gräber, dass sich die FDP-Fraktion um Teilnehmer bemühen werde.

Dies wurde sofort in Angriff genommen und man rannte erfreulicherweise offene Türen ein.

Die Tatsache, dass es fünf sofortige Zusagen gegeben hat, nämlich die Goethe-Apotheke, Zeitschriften Baumann,

(Vorsitzender IG-City), Bier Müller, Buchhandlung Leander und Bistro GenussReich, wird Herrn Bürgermeister Hunkel noch mehr freuen.

Die potentiellen Teilnehmer wurden bereits an Herrn Rettig, den engagierten Projektleiter, weitergemeldet.

Da in der städtischen Pressemitteilung ausschließlich die Basistelefonnummer von Herrn Rettig angegeben war, dieser jedoch erfahrungsgemäß dienstlich des öfteren außer Haus ist, bietet die FDP gerne an, für den Fall, dass Interessenten Herrn Rettig nicht erreichen, auch unter 327517AB oder info@fdp-neu-isenburg.de Teilnehmermeldungen entgegenzunehmen. Diese werden dann entsprechend weitergeleitet .

Wir freuen uns, dass dieses Projekt in unserer Heimatstadt politisch, und seitens der Geschäftsinhaber, so sehr unterstützt wird.

Wenn dadurch nur einem Kind in Not geholfen werden kann, hat sich das Engagement schon gelohnt.