Kandidatenliste zur Wahl des Ortsbeirates Gravenbruch.

Auf seiner Mitgliederversammlung am 15.12.2010 erstellte der FDP-Ortsverband Neu-Isenburg die Kandidatenliste für den Ortsbeirat Gravenbruch.

Alle Bewerber wurden einstimmig gewählt und erhielten damit einen überzeugenden Vertrauensbeweis.

Angeführt wird die Liste von Frau Mechthild Voigt, welche mit Ihrer langjährigen politischen Erfahrung eine bewährte Vertreterin liberaler Interessen in Gravenbruch ist.

In Ihrer leidenschaftlichen Vorstellungsrede skizzierte Frau Voigt auf anschauliche Weise die Herausforderungen, denen sich die Lokalpolitik in Gravenbruch aufgrund der sich verändernden Bevölkerungsstruktur stellen muss. Eine weitere Aufgabe besteht darin, den Erhalt von Kultur-, Sport- und Vereinsangeboten im Stadtteil sicherzustellen, ohne dabei übermäßige finanzielle Verpflichtungen für die Zukunft einzugehen.

Zugriff auf Vorlagen und Beschlüsse der Stadtverordnetenversammlung.

Auch ohne Mitglied der Stadtverordnetenversammlung zu sein, möchten politisch interessierte Bürgerinnen und Bürger Neu-Isenburgs gerne erfahren mit welchen Themen sich die Stadtverordneten aktuell in verschiedenen Ausschüssen befassen bzw. befassen werden und welche Beschlüsse gefällt wurden.

Die Stadt Neu-Isenburg hat dies erkannt und zu diesem Zweck bereits vor etlichen Jahren das „Ratsinfosystem“ ins Leben gerufen.

Hat man sich als politisch interessierter Bürger nun über die Homepage der Stadt Neu-Isenburg hoffnungsvoll bis zum „Ratsinfosystem“ durchgeklickt, so wird man allerdings bisweilen enttäuscht.

ANFRAGE der FDP-Fraktion:

Die Pflege der Homepage der Stadt lässt in puncto Informationen über die
politischen Beschlussvorlagen und Termine der Gremiensitzungen (sog.
„Ratsinfosystem“) einiges zu wünschen übrig. Mit der nicht gegebenen
Aktualität des Ratsinfosystems in Neu-Isenburg taugt dieses somit maximal
als elektronisches Archiv. Immerhin etwas, aber eben zu wenig um die
interessierten Bürgerinnen und Bürger in die Lage zu versetzen, sich ein
aktuelles Bild über die Arbeit der Stadtverordneten zu verschaffen.

Christian Beck – der Mann mit zwei Gesichtern.

Mit Verwunderung registriert man in der FDP-Fraktion, wie Christian Beck, Spitzenkandidat der Neu-Isenburger SPD, und auch von dieser erneut für den Kreistag vorgesehen, zurzeit agiert.

Vehement verteidigt er die Kreisverschuldung als fremdbestimmt, sprich Berlin, oder durch zusätzliche Wünsche, wie im Bereich Schulen. Herr Beck behauptet, dass die Stadt Neu-Isenburg nicht immer über die hohen Kreis- und Schulumlagen jammern dürfe, weil ja über Hartz IV und Sozialhilfeleistungen das Geld nach Neu-Isenburg zurück flösse.

Gute Platzierungen für den FDP Ortsverband Neu-Isenburg bei der Kreistagslistenwahl 2011.

Nach einer aufbauenden und mitreißenden Rede des Landesvorsitzenden Jörg Uwe Hahn wurde gewählt, bis Platz 9 Einzelwahl,danach verbundene Einzelwahl bis Platz 72.

Als erster Neu-Isenburger wurde auf Platz 6 Gerhard H. Gräber mit dem Ergebnis 60 abgegebene Stimmen,54 ja,4 nein,2 Enthaltungen gewählt. Es war das Drittbeste Ergebnis der Einzelwahl.

Weiter auf der Liste Edith Reitz Platz 14, Susann Guber Platz 26,Rüdiger Klinger Platz 39,Jörg Müller Platz 47, Andreas Frache Platz 57, Helga Gräber Platz 66.

24. Liberaler Stammtisch: Gastronomie & Hotels in Neu-Isenburg.

welche Faktoren sind für den Erfolg von Unternehmen aus dem Gastgewerbe entscheidend?

Wie verändern sich die Wünsche und Ansprüche der Gäste und welche Antworten haben Gastronomen und Hoteliers darauf?

Wie können von Seiten kommunaler Politik die Rahmenbedingungen für ortsansässige Unternehmen verbessert werden?

Darüber möchten wir uns im Rahmen unseres Liberalen Stammtisches unterhalten mit Frau Sabine Kühn-Marcu, Direktorin des Hotels Holiday Inn Frankfurt Airport-North.

FDP Neu-Isenburg gratuliert allen gewählten Ausländerbeiräten.

Erfreut zeigte man sich in den Reihen der FDP Neu-Isenburg über das Ergebnis der Ausländerbeiratswahlen, auch dass die Liste, die das erste Mal angetreten ist, auf Anhieb drei Mandate erhielt. Liberale Meinung: Konkurrenz belebt das Geschäft und ein Anteil junger Leute im ALB wird auch deren Interessen vertreten. „Schön sei auch“, so Vorstandsmitglied Alexander Jungmann, „dass ein Plus bei der Wahlbeteiligung am vergangenen Sonntag zu verzeichnen sei“. In Prozenten ausgedrückt steigerte sich die Zahl derer, die zur Wahl gingen, von 6,21% im Jahr 2005, auf 7,30% beim diesjährigen Urnengang. Noch besser liest es sich allerdings, wenn man es in totalen Zahlen darstellt: Da erhöhte sich die Zahl der abgegebenen Stimmen von 373 in 2005 auf immerhin 465 in diesem Jahr.

FDP Ortsverband fordert Runden Tisch zum Thema Straßenbahnverlängerung in der Frankfurter Straße .

„Das Thema ist so alt wie ich und kocht mit schöner Regelmäßigkeit immer wieder mal in unserer Stadt hoch“, stellt das FDP-Vorstandsmitglied Jörg Müller fest. Dieses Mal habe es sogar das Potenzial, zu einem Wahlkampfthema in Neu-Isenburg zu werden, so Müller. Daher sollten insbesondere im Kommunalwahlkampf nicht wieder die altbekannten Pro- und Kontra Argumente von den unterschiedlichen Interessengruppen zum Besten gegeben werden, sondern – falls es sie überhaupt gibt – neue Fakten auf den Tisch gelegt werden. „Es wäre zu begrüßen, wenn die Diskutanten an einem Runden Tisch versammelt würden, um sich die jeweiligen Argumente der Gegenseite erst einmal im Detail anzuhören und entsprechende Fragen dazu stellen zu können“, macht Müller einen konstruktiven Vorschlag, um etwas Ordnung und Tiefgang in die aktuelle Diskussion zu einem nicht mehr ganz so neuen Thema zu bringen.